Unterschied B2B- & B2C-Marketing

B2B-Marketing und B2C-Marketing sind zwei verschiedene Arten von Marketing. In diesem Artikel werden wir sie definieren und erklären, worin sie sich voneinander unterscheiden.

Der B2B-Markt ist ein Markt, auf dem zwei Unternehmen miteinander Geschäfte machen.

B2B bedeutet Business-to-Business bzw. Unternehmensverkauf. Hierbei verkauft also ein Unternehmen etwas an ein anderes Unternehmen. Bei den verkauften Produkten handelt es sich in der Regel um Rohstoffe oder Komponenten, die zur Herstellung anderer Produkte verwendet werden, entweder für den Weiterverkauf durch ein Unternehmen oder für den internen Gebrauch. Dies können auch Dienstleistungen wie z.B. das Erstellen einer Firmenwebsite sein.

Andererseits steht B2C für Business-to-Consumer, d. h. es geht dort um Unternehmen, die Produkte direkt an Verbraucher verkaufen.

Das B2B-Marketing ist eher auf das Produkt als auf die Marke ausgerichtet.

Das B2B-Marketing konzentriert sich auf das Produkt und nicht auf die Marke und unterscheidet sich damit grundlegend vom B2C-Marketing. B2B bedeutet “Business-to-Business” und bezieht sich auf Unternehmen, die sich gegenseitig Produkte oder Dienstleistungen verkaufen, im Gegensatz zum direkten Verkauf an Verbraucher. Bei diesen Kampagnen geht es nicht unbedingt darum, ein starkes Markenimage zu entwickeln oder einen Hype um Ihr Produkt zu erzeugen. Vielmehr geht es nur darum, Einheiten zu bewegen, ob Sie nun Autos oder Software verkaufen, spielt keine Rolle. Der Kern einer erfolgreichen B2B-Kampagne besteht darin, zu verstehen, wie gut Ihr Produkt in seinem Zielmarkt funktioniert und wie es verbessert werden kann, um noch effektiver das zu tun, was es tun soll, nämlich die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen!

Für den B2B-Vertrieb werden kleinere Vertriebskanäle genutzt.

Bei B2B-Produkten sind die Vertriebskanäle viel kleiner. Sie umfassen Direktverkäufe, Großhändler und Vertriebshändler. Sie könnten Ihr Angebot zum Beispiel an ein kleines Unternehmen verkaufen, das es für seine eigenen Zwecke benötigt (z. B. eine Produktionsstätte). In diesem Fall ist es nicht nötig, Ihr Produkt an andere große Unternehmen zu verschicken; diese kaufen es einfach direkt bei Ihnen.

Im Gegensatz dazu werden B2C-Produkte über Einzelhändler und Online-Shops verkauft. Hierfür sind größere Vertriebskanäle erforderlich, da es viele Kunden gibt, die Ihr Produkt wünschen, es aber nicht bei ihrem örtlichen Einzelhändler oder in einem lokalen Geschäft kaufen können.

Der Verkaufszyklus für einen B2B-Verkauf durchläuft viele Phasen.

Der Verkaufszyklus für einen B2B-Verkauf durchläuft viele Phasen und ist viel länger als ein typischer Einzelhandelsverkauf. Das liegt daran, dass der Käufer sich innerhalb seines Unternehmens beraten muss, um eine Entscheidung über den Kauf Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung zu treffen. Möglicherweise muss er sich auch erst über Ihr Produkt informieren, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Im B2C-Bereich kauft der Käufer das Produkt.

Im B2C-Bereich kauft der Käufer das Produkt, um seinen eigenen Bedarf zu decken. Der Käufer ist der Kunde.

Im B2B-Bereich kauft der Käufer das Produkt, um den Betrieb seines Unternehmens zu erweitern und/oder seine Dienstleistungen zu verbessern.

Dies kann entweder durch das Hinzufügen weiterer Produkte oder durch die Verbesserung bestehender Produkte geschehen. B2B-Märkte sind viel größer als B2C-Märkte, weil viele Unternehmen daran beteiligt sind. Außerdem haben diese Unternehmen eine Vielzahl an Mitarbeitern, die im Umgang mit den neuen Produkten geschult werden müssen, was bedeutet, dass die Vertriebskanäle kleiner sind als bei Konsumgütern, die über Einzelhandelsgeschäfte verkauft werden.

Hinzu kommt, dass im Gegensatz zu den Verbrauchern, die ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Markentreue und persönlichen Vorlieben treffen (d. h. sie kaufen BIGexplainer-Schuhe, weil sie ihnen gefallen), die Unternehmen ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Funktionalität und Kosteneffizienz treffen (sie kaufen BIGexplainer-Schuhe, weil sie besser sind als die der anderen Anbieter).

Unternehmen sind auf andere Unternehmen angewiesen, um effizient und gewinnbringend arbeiten zu können, was große Chancen für Vermarkter eröffnet, die diesen Bereich verstehen.

Sie können sich dabei auf Ihre Marketingagentur verlassen, aber Sie müssen auch selbst etwas tun.

Ihr Unternehmen hat große Chancen im B2B-Vertrieb, wenn es herausfindet, was es einzigartig macht, und sich mit der richtigen Marketingstrategie für den Erfolg rüstet. Das Beste daran ist, dass die Durchführung erfolgreicher B2B-Kampagnen weder viele Ressourcen noch viel Zeit erfordert! Es kommt nur darauf an, seine Nische zu finden und die richtigen Werkzeuge zur Verfügung zu haben.

Zusammenfassung

Der Bereich des B2B-Marketings ist noch im Wachstum. Es gibt jedoch bereits viele Möglichkeiten, sich hier zu engagieren. Verstehen Sie zunächst Ihre Zielgruppe und was sie von einem Unternehmen wie dem Ihren braucht. Dann schauen Sie sich an, wo sie medial am empfänglichsten sind (z. B. online). Wenn Sie diese Dinge wissen, ist es einfacher, eine wirksame Strategie zu entwickeln, mit der Sie die Zielgruppe mit der richtigen Botschaft zum richtigen Zeitpunkt erreichen. Bei Fragen wenden Sie sich am besten direkt an uns.

Ihr Boost für Digitales Marketing & Web-Projekte!

Das sind die Benefits unserer   Flat-Abo-Modelle 

Mit BIGexplainer’s Flat-Abo erweitern Sie Ihr Team: ein persönlicher Experte wird Ihnen permanent zugeteilt; es ist wie ein zusätzlicher Angestellter! Transparente Monatspreise, zentrale Projektverwaltung, flexible Abo-Optionen und erstklassige, individuelle Dienstleistungen werden für Sie selbstverständlich.